Wir verwenden Cookies um unsere Webseite effizienter zu machen und Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. OK.

Wilhelm-Ostwald-Gesellschaft e.V.

„Tatsachen sind aber auf die Dauer widerstandsfähiger als alle Theorien oder vielmehr ihre konservativen Vertreter, und so entsteht die Notwendigkeit, die alte Theorie entweder passend zu erweitern oder durch eine neue, angemessenere zu ersetzen.“ 

Ostwald, W.: Leitlinien der Chemie: sieben gemeinverständliche Vorträge aus der Geschichte der Chemie. Leipzig: Akad. Verlagsges., 1906, S. 153

Terminkalender

Vorheriger Monat Vorheriger Tag Nächster Tag Nächster Monat
Nach Jahr Nach Monat Nach Woche Heute Suche Zu Monat
129. Ostwald-Gespräch
Samstag 27 Mai 2017, 02:00pm - 05:00pm
Aufrufe : 644
von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Aus dem Topf in den Kopf: Lebensmittelchemie  und Evolution
Vortrag von Prof. Dr. Thomas Henle (Institut für Lebensmittelchemie, TU Dresden) 

Trocknen, fermentieren, erhitzen, lagern: Wir essen praktisch kein Lebensmttel in seinem "Urzustand", nahezu jedes unserer Lebensmittel wird industriell oder küchentechnisch verarbeitet. Bei all diesen Verarbeitungsprozessen laufen komplexe chemische Reaktionen ab, die das Aroma, die Farbe und die Struktur ebenso wie den Nährwert und die biologischen Eigenschaften von Lebensmitteln entscheidend prägen.
Die thermische und anderweitige Verarbeitung unserer Nahrung ist nun aber keine Erfindung der industriellen Zeit. Vielmehr kann davon ausgegangen werden, dass die Menschheit nahezu gleichzeitig mit der Entdeckung des Feuers vor ein bis zwei Millionen Jahren das Kochen erfunden hat. Eine bessere Haltbarkeit, höherer kalorischer Wert, leichtere Kaubarkeit der Nahrung waren die Folge - alles Voraussetzungen für ein besseres Überleben  und damit ein entscheidender, evolutionärer Wettbewerbsvorteil.
Aufbauend auf der Grundthese, dass der Mensch die einzige Tierart ist, für die erhitzte Lebensmittel zur artgerechten Ernährung gehören, sollen im Rahmen des Vortrags die chemischen Veränderungen und biologischen Folgen einer thermischen Verarbeitung von Lebensmitteln aufgezeigt werden. Getreu dem Leitmotiv, wonach nichts in der Biologie Sinn macht, außer man betrachtet es im Lichte der Evolution, werden aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert und diverse Ernährungsempfehlungen kritisch hinterfragt.

 

 

 

Ort : Wilhelm Ostwald Park, Haus Werk, Grimmaer Str. 25, 04668 Grimma